Meerverliebt

Komm lass uns an den Strand fahren. Ein Sixpack Bier unterm Arm. Ne Decke auf den Sand legen. Die Sonne scheint so warm.

Die Wellen tanzen Samba. Die Möwen singen dazu. Wir malen Herzen in den Sand. Unsere Gedanken kommen zur Ruh.

Wir füllen unsre Lungen, mit salzgetränkter Luft. Und genießen unsre Freiheit. Wir lieben diesen Duft.

Mit Füßen in das Wasser, Nacktbaden in der Nacht. Den Sand zwischen den Zehen. Musik wird angemacht.

Wir singen sanfte Zeilen. Gitarre klingt dazu. Das Feuer flackert leise. Wir schwingen sanft im Nu.

Grillen über Feuer. Ein sanfter Wind dabei. Wir träumen von den Sternen und sehnen nichts herbei.

Das Meer zeigt uns gelassen, wie klein wir Menschen sind. Ehrfürchtig beugen wir unser Haupt und sind nicht weiter blind.

Lasst uns die Momente sammeln und festhalten auf Papier. Respekt braucht viele Taten, von Menschen jetzt und hier.

Als Gast sind wir gekommen, begrenzt ist unsre Zeit. Die Schönheit schreit um Hilfe, drum nutzt jetzt eure Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere die E-Mail Benachrichtigung bei neuen Beiträgen.