Das ist sie – meine Fritzi

Ich hatte da diese fixe Idee. Was wenn ich mich nicht nur auf die Texte konzentriere, sondern mich auch an die eigene Fotogestaltung wage? Naja mit dem Smartphone war ich ja schon immer gut dabei, aber ich wollte irgendwann mal was Neues probieren und so war der Wunsch nach einer eigenen Spiegelreflexkamera geboren.

In meinen leihenhaften Vorkenntnissen habe ich im Internet nach einer ordentlichen Kamera für Anfänger gesucht, die für mich gut zu händeln ist und mich nicht direkt in den finanziellen Ruin stürzt und bin dann auf meine kleine sehr kompakte Nikon D5600 gestoßen.

Zunächst einmal würde ich jedem Anfänger raten, nicht unbedingt eine gebrauchte Kamera zu kaufen, wenn man nicht in der Lage ist die Kamera vernünftig auf ihre Funktionalität zu testen. Bei mir ist es leider zweimal schiefgelaufen und im dritten Versuch habe ich dann doch ein neues Gerät gekauft.

Gut wenn sich jemand auskennt

Alleine hätte ich aber gar nichts hinbekommen und so lohnt es sich auch mal rechts und links im Freundeskreis zu schauen und sich den ein oder anderen Rat einzuholen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an meinen geduldigen Hero!

Wie am Rande bereits erwähnt hatte eine meiner ersten Kameraversuche einen Hau weg und brachte mich mit der ständigen Auslösung von schwarzen Bilder fast zur Verzweiflung. Wenn ich aber etwas Positives daraus ziehen kann, dann die Tatsache, dass ich mich sehr intensiv belesen habe und die Kamera nun sehr gut kenne. Von beherrschen kann wohl noch nicht direkt die Rede sein. Gute Fotos passieren zur Zeit wohl noch öfter zufällig als bewusst, aber ich lerne dazu und teile gern meine Fortschritte.

Gegenlichtwas bitte?

Zum Beispiel habe ich schon gelernt das eine Gegenlichtblende cooler aussieht wenn man sie einfach anders herum auf eine Kamera steckt und sie dann auch nicht verloren gehen kann. Allerdings sorgt dieses Verhalten für Verwirrung bei Leuten, die sich damit auskennen und schnell wird man als Amateur entlarvt und in seine Schranken gewiesen. Aber so what! Jeder hat mal klein angefangen und konstruktive Kritik kann einen nur besser machen.

2 Antworten auf „Das ist sie – meine Fritzi“

Bin zwar immer noch mit dem Smartphone Fotos zu machen, aber dafür hast du bestimmt auch gute Ideen und Tricks wie die fotos gut werden. Supiiiii…..freue mich über dein neue Ideen und Wünsche dir viel Erfolg meine liebe 🎈

Viele Sachen sind tatsächlich auch mit den Smartphones umsetzbar. Was die schon alles können! Wahnsinn. Du kannst bestimmt was umsetzen 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere die E-Mail Benachrichtigung bei neuen Beiträgen.