Lightpainting – oder malen nach Zahlen

Neulich stand ich im Dunklen an der Kieler Hörn, um ein paar besondere Lichtfotos zu machen, als plötzlich jemand hinter mir stand und mich fragte:" sag mal, wie macht man das? So Bilder im Dunkeln? Das geht doch nur ein zwei Meter, da kommt doch nichts?" Doch, das geht!

Zunächst einmal sollte sich aber jeder Anfänger darüber bewusst sein, dass ein scharfes Bild bei Nacht ohne Stativ so gut wie unmöglich ist. Ich habs ein paarmal probiert, weil ich es nicht wahr haben wollte, denn wer möchte schon die ganze Zeit mit einem Stativ unterm Arm herumrennen?! Aber, was soll ich sagen: Leute wenn ihr noch kein Stativ habt, dann holt euch eins. Und zwar ganz dringend. Denn Dunkelheit kann keine Verwackler verzeihen. Ich benutze übrigens das AmazonBasics Stativ mit Pistolenkopf (unbezahlte Werbung). Habs günstig über die Kleinanzeigen geschossen und bin ziemlich zufrieden damit.

Wo waren wir stehen geblieben?

So nun aber zum eigentlichen Thema. Ich war neulich in Falkenstein am Strand zu einer Lightpainting Veranstaltung von Christian Lux www.ch9x.de und ich war mächtig beeindruckt. Da steht jemand im Stockdunklen auf einer Sandbank und fuchtelt wild mit Taschenlampen, Leuchtstäben und glühender Stahlwolle herum und heraus kommen fantastische Lichtbilder.

Lightpainting Falkenstein Strand, Iso 100, Blende 4, Belichtung 30″

Malen nach Anleitung

Jetzt fragt sich jemand, der mit der Fotografie startet, wie krieg ich das denn überhaupt hin? Und an dieser Stelle kommen wir zu dem Punkt “malen nach Zahlen” denn grundsätzlich ist alles nur eine Frage der Einstellung. Und so nehme ich meine Fritzi an dem Abend in die Hand und stelle sie einfach mal ein.

Die Kamera steht auf einem Stativ, alles andere ist inakzeptabel! Wichtig ist jetzt der manuelle Modus. Wir machen alle Einstellungen selbst. Bei meiner Nikon heißt diese Einstellung auch idiotensicher “M” auf dem Drehrad. Jetzt schalten wir den Autofokus aus, wir wollen also nicht, das die Kamera während der Aufnahme nachjustiert und noch wichtiger, und das solltet ihr euch unbedingt merken, immer wenn ihr mit einem Stativ fotografiert, sollte der Bildstabilisator ausgeschaltet werden.

Jetzt suchen wir nach einer ungefähr 100 Meter entfernten Lichtquelle und stellen das Objektiv darauf scharf. Ihr solltet dafür in das Bild hereinzoomen, das Bild also vergrößern. Ist keine direkte Lichtquelle vorhanden, weil ihr vielleicht auf nem Acker steht, platziert eine Taschenlampe oder ähnliches in der Entfernung. Jetzt stellen wir das Bild scharf und lassen ab sofort die Finger vom Objektiv.

Lightpainting Kiel Hörn, Iso 200 Blende 11, Belichtung 20″

Wir haben ein Rezept

Nun drehen wir ein bisschen an den Einstellungsrädchen. Die Belichtungszeit stellen wir auf 30 Sekunden. Ihr könnt auch die Bulb Einstellung nehmen, bei der man die Belichtung zeitlich manuell steuert, dies ist aber nur mit einem Fernauslöser möglich, da die Kamera während der Aufnahme nicht mehr berührt werden sollte. Ich hab leider noch keinen solchen Auslöser, deshalb nehme ich die 30 Sekunden. Das Bild wird damit 30 Sekunden lang belichtet. Natürlich könnt ihr die Belichtungszeit variieren, damit erhaltet ihr Unterschiede in der Helligkeit des Bildes, probiert einfach mal rum. Ihr dürft die Kamera in der Zeit nicht berühren und müsst hoffen, das niemand ins Bild läuft. Manchmal hilft ein lautes “STOOOOPP”

Iso steht so bei 100. Erhöht ihr den ISO Wert, wird das Bild heller. Die Blende sollet ihr so auf 4 oder 5 stellen. Und hier gilt, umso kleiner der Wert, desto mehr ist die Blende offen. Das ist etwas verwirrend, man muss es sich halt irgendwie merken. Wenn die Bilder zu dunkel oder zu hell werden, kann da bei diesem Wert gern nochmal nachkorrigiert werden.

Lightpainting Schnellstraße Iso 100 Blende 3,5 Belichtungsdauer 25″

Und jetzt action!

So, wenn jetzt alles soweit eingestellt ist, können wir den Auslöser betätigen. Wie gesagt, am besten wäre ein Fernauslöser. Und nach Ablauf der Zeit, wenns ausgelöst hat, Bilder bestaunen und stolz sein. Wow was für coole Pics da rauskommen, auch bei uns Anfängern! Ihr werdet durchdrehen.

Viel Spaß beim Ausprobieren ihr Süsskirschen. Und vergesst nicht, mir von euren Erfahrungen zu berichten.

Eine Antwort auf „Lightpainting – oder malen nach Zahlen“

Moin Nicole, das hast Du echt Interessant und auch super verständlich erklärt und selbst ich als Laie konnte Dir sehr gut folgen.. Deine Bilder sind mega geworden -top👍Habe ein schönes WE, Bad viel Erfolg bei den nächsten tollen Aufnahmen👍LG Nicole Evers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere die E-Mail Benachrichtigung bei neuen Beiträgen.